5 Vorteile

1 Leihen ist gut für die Umwelt.

Es mindert Abfall und Produktion von überflüssigen Dingen und verbessert den Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Leih- bzw. Sharing-Modelle können den Rohstoffverbrauch um bis zu 90 % senken. Beispiel Autonutzung: 1 car-sharing Auto kann zwischen 4 – 10 Privatautos ersetzen (Quelle carsharing-Verband). Bei VW Golf VI (Leergewicht 1’200 kg) entspricht das zwischen 4’800 kg und 12’000 kg eingesparter Ressourcen.

25,3 % der CO2-pro-Kopf-Emissionen entstehen im herkömmlichen Konsum. Quelle: “Pendos CO2-Zähler”, Seite 17 bzw. C02-Einsparpotenziale für VerbraucherInnen, Seite 5, BV Verbraucherzentrale

Lesetipp “Welt retten für Einsteiger. Hrsg. Christian Berg, Manuel J. Hartung” – Kapitel 26 “Nutzen statt Besitzen”

2 Leihen spart richtig Geld.

Wer in eine Bibliothek geht, hat ein riesiges Sortiment für einen kleinen Mitgliedsbeitrag. Genauso ist es bei Leila. Je mehr geteilt wird, desto mehr wird gespart.

3 Teilen macht glücklich.

Eine Studie der Universität Bonn belegt, dass beim Teilen oder auch Schenken im Gehirn (mesolimbisches System) Belohnungsstoffe freigesetzt werden. Minute 5:00 www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1900128/WISO-plus-Teilen-macht-gluecklich (Leider ist der Link nicht mehr aktiv)

4 Leihen macht dich flexibler und schafft Freiräume.

Dinge besitzen, wenn du sie brauchst. Das bedeutet weniger Staubfänger und mehr Platz zuhause. Getreu dem Motto: Weniger ist mehr. Vom nutzlosen Besitz zum besitzlosen Nutzen ist die Zukunft.

5 Leihen verbindet Menschen.

Durch gegenseitiges Teilen lernst du neue Leute kennen und schätzen. Leihen basiert auf Vertrauen. In der Freundschaft ist das genauso wie in der Bibliothek. Beziehungen können qualitativ wachsen. Und das ist doch schön. (http://www.shareable.net/blog/four-degrees-of-sharing)